Tierschutz

Die Tierhaftpflichtversicherung – für wen ist sie wann sinnvoll?

Wer sich ein Tier anschafft, der sollte sich stets darüber im Klaren sein, das es auch Schäden anrichten kann. Wenn ein Tier beispielsweise einen Verkehrsunfall verursacht, dann können die Kosten dafür schnell in den fünf- oder sechsstelligen Bereich wachsen und zudem kann es auch zu Personenschäden kommen, für die man als Tierhalter grundsätzlich haften muss. Der Grund: Es gehört einem das Tier und so muss man auch für die Schäden die es verursacht aufkommen.

Daher ist es wichtig, das man die möglichen Risiken entsprechend absichert. Eine Tierhaftpflicht ist eine wertvolle Absicherung, denn sie gleicht die verursachten Schäden aus, wobei es keine Rolle spielt, ob der Hund einen Spaziergänger angefallen hat oder aber das Pferd von der Koppel ausgerissen ist und in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Wurden dabei Menschen so verletzt, die eine spezielle Behandlung, eine Reha-Maßnahme oder andere Behandlungen aufgrund der Unfallfolgen benötigen, dann kommt die Versicherung dafür auf, selbst dann, wenn der Verletzte durch die Folgen arbeitsunfähig wird. Wer sich bzw. sein Tier dann nicht durch die Tierhaftpflichtversicherung abgesichert hat, der kann dadurch den finanziellen Ruin erleiden. Somit ist diese Art der Versicherung eine sinnvolle Absicherung, besonders für Hunde- und Pferdehalter.

Kleintiere und Exoten? – Wie versichert man diese?

Nicht für jedes Tier ist eine Tierhaftpflichtversicherung nötig, so sind beispielsweise Kleintiere wie Vögel, Hamster oder Katzen in der Privat Haftpflichtversicherung des Halters mitversichert. Hingegen zu diesen Kleintieren müssen jedoch Schlangen und Reptilien wiederum durch eine spezielle Versicherung abgesichert werden. Hier ist erwähnenswert, dass nicht jede Versicherung eine solche Absicherung anbietet.

Welche Schäden deckt die Tierhaftpflichtversicherung zudem ab?

Die Tierhaftpflicht deckt nur die Schäden ab, die das Tier Dritten gegenüber verursacht. Im Klartext heißt das, wenn der Hund die eigene Couch zerkratzt, dann muss man dafür selbst aufkommen, passiert das aber bei einem Bekannten, dann kann man die Versicherung in Anspruch nehmen, damit der Schaden ausgeglichen wird.

Fazit

Man tut stets gut daran, dass wenn man einen Hund besitzt oder ein Pferd, sein finanzielles Risiko zu senken bei eventuellen Schäden. Da die Tarife der einzelnen Anbieter sehr unterschiedlich sind, ist es ratsam, sich genau darüber zu informieren, welche Schäden abgedeckt sind und welche nicht. Zudem ist es auch überaus wichtig, auf die Deckungssummen zu achten. Es empfiehlt sich daher einen umfassenden Tarifvergleich der Tierhaftpflicht, bzw. Hundehaftpflichtversicherung oder der Pferdehaftpflicht durchzuführen.