Schufa und die KFZ Versicherung

So wirkt sich die Schufa auf die KFZ Versicherung aus!

Nicht nur auf den Abschluss der Handyverträge oder Kredite nimmt der persönliche Schufa-Score Einfluss, sondern auch auf die KFZ-Versicherung. Ist man als potenzieller Kunde in der Schufa „vorbelastet“ verzeichnet, dann kann es eventuell dazu kommen, dass die Versicherungsgesellschaften einen ablehnen.

Die zentrale Auskunft Für die Kreditwürdigkeit: die Schufa

Es spielt keine Rolle, ob man seine KFZ-Versicherung über eine Versicherungsagentur abschließen möchte oder über das Internet, man muss in der Regel einer Überprüfung der Schufa zustimmen. Mittlerweile sind rund 480 Millionen Datensätze in der Schufa (Schutzgemeinschaft Für allgemeine Kreditsicherung) von ca. 66,2 Millionen Bundesbürgern verzeichnet, wobei die persönliche Datei eine Zahl zwischen 0 und 100 % beinhaltet. Das ist der sogenannte „Schufa-Score“, der die Kreditwürdigkeit und damit das Ausfallrisiko Für die KFZ Versicherung genau auf den Punkt bringt. Eine weitere tragende Rolle spielen dabei auch bereits vorhandene Kredite, Einhaltung von Ratenzahlungen, das Lebensalter, die Vermögenssituation und der Wohnort.

Ein niedriger Schufa-Score? – Dann ist die Chance auf einen Abschluss gering.

Der Versicherer wägt über die Anfrage bei der Schufa ab, ob das Geschäft mit demjenigen der den Versicherungsantrag stellt, risikoreich ist oder nicht. Wenn der Wert recht gering ausfällt, dann ist die Chance recht schlecht einen Versicherungsvertrag für die Autoversicherung zu erhalten. Zwar darf kein Versicherer die Haftpflicht-Versicherung verweigern, da diese gesetzlich vorgeschrieben ist, die Voll- und Teilkasko darf er. Oftmals werden auch Verträge vergeben per Vorkasse. So schützt sich die Versicherung dann vor dem Zahlungsausfall-Risiko und den teuren Mahn- und Anwaltskosten, die bei einer Nichtzahlung entstehen.