Heizöl billig wie selten

Heizöl vergleichen

Heizöl ist deutlich günstiger als noch in den Jahren zuvor. Sparen lässt sich aber dennoch. Wer dafür vor dem Kauf auf einen Heizöl Vergleich setzt, wird auch bei kleineren Mengen einiges sparen können. Für Verbraucher ist der fallende Ölpreis eine gute Sache, besonders so kurz vor dem Weihnachtsfest. Mit unserem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen erklären, warum Heizöl aktuell so billig ist und wie sie durchaus noch mehr Geld sparen können. Blicken wir zwei Jahre zurück, erleben wir den Horror noch direkt in unserer Erinnerung. Im November 2012 verschlang ein 4.000-Liter Tank beim Befüllen fast 3.900 Euro. Eine unvorstellbare Summe. 96 Cent kostete damals der Liter. Vor einigen Tagen lag der durchschnittliche Heizöl Preis nur noch bei 71,19 Euro-Cent. In Hamburg lag er bei 72 Euro-Cent und in Frankfurt nur knapp über 75 Euro-Cent. Das ergibt bei einem 4.000-Liter Tank eine Ersparnis von fast 1.000 Euro.

Warum ist Heizöl so günstig

Grund für den günstigen Preis beim Heizöl ist der Erdöl-Preis. Dieser wird seit dem aktuellen Sommer immer billiger. So kostet ein Fass von der Nordseesorte Brent gerade einmal nur noch 85 US-Dollar. Das sind rund 25 Prozent weniger als noch im Juni. Auch die Sorte WTi in Nordamerika tendiert derzeit bei um die 81 US-Dollar. Grund für diesen gewaltigen Preisrutsch ist das große Angebot. Überall ist Öl in großen Massen vorhanden. Daran wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern. Ausgerechnet die bei uns sehr umstrittene Fördertechnik Fracking ist ein Auslöser für den fallenden Heizöl Preis. In den USA wird durch Fracking derzeit so viel Öl gefördert, dass keines mehr importiert werden muss. Das hat natürlich global weitreichende Folgen. Die Opec-Staaten geraten massiv unter Druck. Die USA waren einst ein geschätzter Großkunde, der nun wegfällt. Kam es früher zu einer Drosselung durch die Opec-Staaten, um den Preis nach oben zu drehen, entfällt dieses nun.

Verbraucher sollten JETZT Heizöl kaufen

Viele Verbraucher haben bereits Anfang des Sommers die Tanks gefüllt und reagierten nun überrascht auf den neuen Preis. Das erklärt, warum bei uns in Deutschland die Nachfrage nach Heizöl so gering ist. Wer allerdings noch abwarten möchte und weiterhin auf fallende Preise setzt, könnte enttäuscht werden. Experten sagen deutlich, dass es beim Heizöl kaum noch Luft nach unten gibt. Hier dürfte es nur noch zu wenig Bewegung kommen. Gleichzeitig wird der Euro zum US-Dollar immer schwächer. Auch das dürfte gegen einen weiteren Preisverfall sprechen.

Wie können Sie sparen

Auch wenn Heizöl billiger als in den letzten 3 Jahren ist, lässt sich dennoch mehr als nur der Tausender im Vergleich zum Vorjahr einsparen. Wie das geht, möchten wir Ihnen schnell erklären. Wenn Sie direkt unseren Heizöl Vergleich nutzen, wird Ihnen in Ihrer Stadt/Gemeinde der günstigste Lieferant angezeigt. Dazu müssen Sie nur Ihre Postleitzahl und die Menge eingeben. Wer nun glaubt, die Ersparnis wäre nicht der Rede wert, der irrt. Zunächst einmal ist ein Heizöl Vergleich mit unserem Tarifrechner kostenlos und unverbindlich. Er kann 24 Stunden am Tag genutzt werden. Abfragen ergeben dabei immer wieder Einsparungen von 15 – 35 Prozent. Eine enorme Spar-Summe, die sich beim Befüllen eines 4.000-Liter Tanks ergeben kann.

Geheimtipp Heizöl
Mengen geben den Ausschlag! Kaufen Sie nicht alleine. Schließen Sie sich mit Ihren Nachbarn zusammen. Umso mehr Sie abnehmen, desto günstiger wird das Heizöl. Das schont zusätzlich Ihr Budget. Unser Tarifrechner für den Heizöl Vergleich kann auch hierfür einfach genutzt werden. Bitte geben Sie in den Vergleichsrechner dafür einfach nur die gewünschten Entladestellen an.

Der Winter war noch nie so schön wie dieses Jahr. Endlich lassen sich beim Heizöl X.XXX Euro einsparen!

Bild: Energie-Agentur NRW/Flickr.