Gut versorgt im Alter

Jung und trotzdem gut versorgt im Alter

Die Zeit, wenn die quälenden Jahre auf der Schulbank endlich zu Ende sind, ist für viele Jugendliche quasi ein Befreiungsschlag. Dann fängt ein ganz neuer, aufregender Lebensabschnitt an. Zu diesem Abschnitt gehört auch, dass jeder Jugendliche selbstständig wird und für seine Zukunft vorsorgt. Der einfachste Weg dafür ist eine solide Berufsausbildung. Schon in der betrieblichen Ausbildungszeit bekommt man Rentenjahre angerechnet, die einem später zugutekommen. Aber die staatliche Vorsorge reicht oftmals nicht mehr. Da ist gut beraten, wer frühzeitig vorsorgt.

Spaß bis ins hohe Alter

Damit man als Sozialversicherter nicht sein ganzes Leben lang ackert und am Ende doch nichts mehr von der gesetzlichen Vorsorge übrig bleibt, bis auf das allernötigste zum Leben, sollte jeder die private zusätzliche Vorsorge in Betracht ziehen. Für die private Vorsorge gibt es verschiedene Modelle. Zum einen ist das eine Betriebsrente, zum anderen gibt es aber auch viele weitere Anbieter, zum Beispiel die bekannte Riesterrente für die man sich entscheiden kann. Zusätzlich sollte man sich als Versicherter noch Gedanken über eine Berufsunfähigkeitsversicherung machen. Denn für den schlimmsten Fall, dass man wirklich nicht mehr arbeiten können sollte, zahlt diese einen monatlichen Betrag, von dem man sein Leben weiterhin gut bestreiten kann. Wer der Haupternährer einer Familie ist, kann diese auch für den Falle eines vorzeitigen Ablebens schützen mit einer Lebensversicherung.

Egal welche Option man individuell wählt um die spätere Rente noch aufzubessern, eine zusätzliche, privat Vorsorge lohnt sich auf jeden Fall. Und es lohnt sich auch in sehr jungen Jahren damit anzufangen. Dann kann der Spaß bis ins Hohe Alter weiter gehen.