Girokonto

Das Girokonto

Eines der in Deutschland genutzten Finanzprodukte ist das Girokonto und das ist im eigentlichen Sinne auch selbstverständlich, denn es ist aus dem normalen Alltag nicht mehr wegzudenken. Denn alle Zahlungen werden in der Regel elektronisch abgewickelt, wie beispielsweise die Zahlung der Miete, die Kosten für die Energieversorger, Versicherungen und Telefon beispielsweise. Aber auch Einnahmen laufen über das Girokonto, wie beispielsweise Lohn/Gehalt oder Sozialleistungen. Ein Girokonto ist beispielsweise, wenn man Sozialleistungen beantragt oder eine Arbeitsstelle annimmt, erforderlich.

Girokonten werden von direkt – und Filialbanken angeboten und man kann seinen bargeldlosen Geldtransfer dann online im Internet oder in der Filiale verfolgen. Viele der Filialbanken bieten mittlerweile auch Online- und Handybanking an, sodass der Besuch der Filiale nicht mehr unbedingt erforderlich ist.

Was die Kosten für die Kontoführung von einem Girokonto angeht, so variieren diese von Bank zu Bank. Einige Banken verzichten auf die Kontoführungsgebühren, wenn beispielsweise das Konto als reines Gehaltskonto geführt wird oder ein anderer monatlicher fester Betrag eingeht. Doch auch die Kosten für Bargeldabhebungen sind sehr unterschiedlich, sobald man außerhalb des Verbundes über den Geldautomaten Geld abhebt. Zudem gibt es dann noch Girokonten, wo man sein Guthaben verzinst bekommt oder dieses in Verbindung steht mit einem Tagesgeldkonto beispielsweise.