Gesetzesänderungen

Gesetzesänderungen für Verbraucher ab Juli

Es gibt verschiedene Stichdaten im Jahr, an denen besonders viele Gesetzesänderungen für den Verbraucher immer in Kraft treten. Oft sind das immer die Quartalsanfänge. Dieses Jahr ist auch der Anfang des dritten Quartals so ein Datum, auf das Bundesbürger und Verbraucher verstärkt achten sollten: der 1. Juli. Neben Änderungen bei einigen Schlupflöchern des Steuergesetzes sind dieses Jahr besonders Änderungen für die Bundesbürger in der staatlichen und privaten Altersvorsorge maßgebend, über die man unbedingt informiert sein sollte.

Ein Plus für den Verbraucher

Bei den Steuerschlupflöchern wurde kräftig beim Erbrecht gestopft, ebenfalls beim Verkauf von Immobilien und bei der Versteuerung von Elektroautos. Wer zu diesen Nutznießern bisher gehört hat, sollte sich hierüber eingehender informieren.

Die wichtigsten Änderungen bei der privaten und staatlichen Altersvorsorge hat aber wohl noch die Finanzkrise mit sich gebracht. Denn jetzt ist das erste Mal in der Geschichte der Versicherungen der Fall aufgetreten, dass die Renten- und Lebensversicherungen keine garantierten Zinsen mehr geben. Das hat mit den sehr niedrigen Zinssätzen europaweit zu tun, die kaum noch Kapitalerträge bringen.

Für den Verbraucher ehr attraktive Neuerungen wurden bei der Altersvorsorge für Eigenheime getätigt, denn hier kann nun schon vor Ende des Vertrages Kapital für den Erwerb oder Bau eines Eigenheimes genutzt werden. Sehr schön ist auch die leichte Erhöhung der Rente, im Osten etwas höher als im Westen.

Wer also frühzeitig vorgesorgt hat und jetzt die neuen Vorschriften beachtet, der ist als Verbraucher klar im Vorteil. Da macht der diesjährige Stichtag für Gesetzesänderungen richtig Spaß.